Energie sparen


Die rasant steigenden Energiekosten machen uns allen bewußt, dass die Ressourcen begrenzt sind.

Dennoch ist es ganz leicht den eigenen Energieverbrauch zu senken und damit nicht nur dem Klima, sondern auch dem eigenen Geldbeutel etwas Gutes zu tun. Es gibt viele Möglichkeiten, im Alltag weniger Energie zu verbrauchen.

Sofort Energie sparen – unsere 10 besten Tipps für einfaches Strom-, Wärme-, Wasser und Geldsparen:

Stromsparen©pixabay

Strom sparen

10 Tipps um die Stromrechnung zu reduzieren, und der Energiegewinnung aus fossilen Brennstoffen den Kampf anzusagen.

  1.  Abschaltbare Steckdosenleisten verwenden
    Wussten Sie, dass Ihr eingestecktes Ladekabel Strom zieht, ohne, dass Sie Ihr Handy derzeit laden? Um dies zu vermeiden, sollten Sie ungenutzte Elektrogeräte vom Stromnetz trennen. Am einfachsten nutzen Sie hierfür im ganzen Haus abschaltbare Steckdosenleisten oder ziehen den Stecker beim Nichtbenutzen.

  2. Schalten Sie Ihre Geräte vollständig ab
    Anstatt den Standby-Modus zu nutzen, sollten Elektrogeräte wie z. B. Fernseher, Laptop und Handys über Nacht oder wenn sie nicht benutzt werden gänzlich abgeschaltet sein.

  3. Regelmäßiges Abtauen von Gefrierer
    Eine Gefrierschicht von 5mm bewirkt bereits einen um bis zu 30% höheren Stromverbrauch. Eine ganz schöne Menge, wenn man bedenkt, dass Gefrierschichten oftmals sogar noch dicker werden…

  4. Einstellung des Kühlschranks auf 7°C und Tür schnell schließen
    Es reicht vollkommen aus, den Kühlschrank auf 7°C einzustellen, anstatt auf 2°C oder 3°C. Besitzen Sie keine automatische Temperaturanzeige, stellen Sie einen gefüllten Kühlschrank etwas runter, da ein voller Kühlschrank besser seine Temperatur hält. Auch das zügige Schließen der Kühlschranktür bewirkt, dass weniger Energie aufgewendet werden muss, um die Temperatur wieder herunter zu kühlen. Beachten Sie außerdem, wo Sie Ihre Lebensmittel im Kühlschrank platzieren. Soll ein Lebensmittel schön kalt sein, legen Sie es nach unten in den Kühlschrank, denn kalte Luft zieht nach unten.

  5. Umluftfunktion statt Ober- und Unterhitze
    Da ein Vorheizen des Backofens oft nicht nötig ist, profitiert nicht nur Ihre Zeit davon, auch 20% Strom können durch die Nutzung der Umluftfunktion anstelle der Ober- und Unterhitze eingespart werden.

  6. Deckel beim Kochen verwenden
    Beim Kochen sollten Sie immer einen Deckel benutzen, denn damit können bis zu 50 % Energie gespart werden.

  7. Wasserkocher nutzen
    Noch schneller und effizienter als Wasser in einem Topf mit Deckel zu erhitzen, ist es das Sieden des Wassers mit einem Wasserkocher zu bewirken.

  8. Waschmaschine richtig befüllen
    Befüllen Sie die Wäschetrommel so viel wie möglich (~3/4) und verwenden Sie Eco-Programme, welche strom- und wassersparend sind. Waschen Sie Ihre Wäsche außerdem auf 30°C oder 40°C.

  9. Wäsche an der Luft trocknen
    Vor allem im Sommer ist das Trocknen Ihrer Wäsche an der frischen Luft und in gut belüfteten Räumen die bessere Alternative zum Strom fressenden Trockner. Doch auch im Winter kann Ihre Kleidung am Wäscheständer trocknen, wenn Sie ihr genügend Zeit lassen. Lässt sich das Verwenden des Wäschetrockners nicht vermeiden, sollten unnötige Schleudergänge vermieden werden und die Wäsche unmittelbar nach dem Trocknungsvorgang heraus geholt werden.

  10. Richtig beleuchten
    Möblieren Sie Ihre Räumlichkeiten so, dass Sie das Tageslicht nutzen können. Der optimale Platz für Ihren Schreib- und Esstisch ist vor großen Fenstern. Zudem können Sie die Ausrichtung Ihrer Lampen auf die Ecken minimieren in denen Sie sich viel aufhalten. Auch bei kurzem Verlassen des Raums sei es Ihnen geraten das Licht auszuschalten, denn das Ein- und Ausschalten von Licht verbraucht keinen Strom.

Wärme sparen©pixabay

Wärme sparen

Viele Jahre ging der Strompreis dem Gaspreis weit voraus, weshalb wir wenig vom Wärmesparen geredet haben. 10 Tipps den steigenden Gaspreisen zu trotzen.

  1. Fenster auf – Heizung aus
    Das integrierte Thermostat in der Heizung bewirkt, dass bei geöffnetem Fenster die Heizung (egal, ob sie auf Stufe 4 oder 1 steht) die eingestellte Raumtemperatur halten möchte. Somit fährt die Heizung zwangsläufig hoch, wenn Kälte durch das Fenster in den Raum gelangt. Die Heizung muss also vor dem Öffnen gänzlich aus- und erst wieder nach dem Schließen von Fenstern und Türen angeschaltet werden.

  2. Stoßlüften
    Durch das Stoßlüften gelangt nicht nur mehr Sauerstoff in den Raum, sondern auch weniger schleichende Kälte, welche bei gekippten Fenstern einzieht und gegen die Heizung ankämpfen muss (siehe Tipp 1).

  3. Beheizen Sie nur die Räume, in denen Sie sich aufhalten
    Unterscheiden Sie die Räume in Ihrem Heim in jene, in denen Sie sich länger aufhalten (Wohnzimmer, etc.) und jene, die Sie nur kurz betreten (Flur, Abstellkammer, etc.). Schalten Sie Ihre Heizung in den unbenutzten Räumen runter bzw. ab. Auch z. B. Ihr Schlafzimmer muss erst gegen Abend erwärmt werden und dass auch nur mit halber Leistung, wenn man so wie so warm eingekuschelt unter der Bettdecke liegt. Eine Hilfe hierbei können Zeitschaltuhren sein.

  4. Türen schließen
    Schließen Sie die Türen hinter sich, damit die Wärme in den Räumen bleibt, in denen Sie sie benötigen. Bis zu 5% Heizkosten können durch das Schließen von Türen zusätzlich eingespart werden.

  5. Ziehen Sie sich warm an
    Klingt einfach ist auch einfach. Im Winter ist es nun mal kalt. Auch zu Hause kann man Unterhemden und lange Unterhosen unter Pullover und Jeans anziehen. Ein dickes Paar Wollsocken und schon können Sie die Heizung etwas runterschalten.

  6. Machen Sie Ihre Heizung frei
    Steht etwas vor der Heizung, bieten Sie der warmen Heizungsluft keinen Platz sich auszubreiten. Rücken Sie also ihr Sofa etc. einfach ein gutes Stück vor und vermeiden Sie bis zu 12% Heizkosten.

  7. Kaltes Wasser zum Händewaschen
    Drehen Sie Ihren Wasserhahn auf kalt und lassen Sie ihn dort, wenn sie fertig sind. Damit laden sie den nächsten Nutzer ein ebenfalls kaltes Wasser zu verwenden, das für die Sauberkeit Ihrer Hände vollkommen genügt.

  8. Fenster und Türen abdichten und Jalousien benutzen
    Durch die Abdichtung von Fenstern und Türen können 5% Energie eingespart werden. Im Winter geben heruntergelassene Jalousien einen zusätzlichen Abdichtungseffekt. Im Sommer hingegen dienen Sie zum Schutz vor der Sonne und können die Abkühlung des Raums ohne Klimaanlage bewirken.

  9. Heizungsoptimierung
    Optimieren Sie die Dämmung Ihrer Heizung und warten Sie Ihrer Heizung einmal jährlich.

  10. Smartes Thermostat
    Bereits die Reduzierung der Raumtemperatur um einen Grad bewirkt wahre Einspar-Wunder. Mit einem programmierbaren Thermostat lassen sich die gewünschten Raumtemperaturen und Heizzeiten automatisch einstellen.

Sparen im Verkehrsbereich©pixabay

Mobilität sparen

Jeder Kilometer, der nicht mit dem Auto oder dem Flugzeug zurückgelegt wird, ist ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz - und spart Energie!

Fahrradfahren ist nicht nur gesund, sondern auch sehr klimaschonend. Fahrgemeinschaften bilden oder auf den öffentlichen Personennahverkehr ausweichen. Das kann ich sofort tun, um Energie zu sparen.

Wassersparen©pixabay

Wasser sparen

Bedauerlicherweise reicht es nicht mehr aus nur auf den Gas- und Stromverbrauch zu achten. 10 Tipps um Wasser einzusparen.

  1. Kurzes Duschen anstatt Baden
    Eine 5 Minuten Dusche und das Ausstellen des Wassers beim Einseifen helfen beim Einsparen. Noch optimaler für die Umwelt ist es, wenn Sie möglichst kalt duschen, was den Kreislauf in Schwung bringt und Haut und Haare schont. Nach einer kalten Dusche fühlt man sich dadurch immer besser als nach einer warmen.

  2. Wasserstrahl regulieren
    Ob im Bad oder in der Küche: durch das Installieren von wassersparenden Duschköpfen und Wasserhähnen lassen sich bis zu 30% Wasser einsparen. Natürlich können Sie beim Händewaschen außerdem auch darauf achten, dass sie den Hahn nicht voll aufdrehen.

  3. Toilettenspülung mit Spartaste
    Mit einer Spartaste werden lediglich 5 Liter, statt der durchschnittlichen 8 Liter pro Spülvorgang verbraucht. Auch nicht zu unterschätzen ist eine defekte Toilettenspülung, bei der permanent geringe Mengen Wasser laufen. Über das Jahr verteilt können dadurch Mehrkosten von bis zu 300 Euro entstehen.

  4. Wasserkocher mit passend Wasser befüllen
    Erhitzen Sie nur so viel Wasser, wie Sie benötigen mit dem Wasserkocher, denn damit senken Sie die benötigte Energie um die Menge an Wasser zum Sieden zu bringen und sparen somit nicht nur Wasser, sondern auch Strom. Haben Sie dennoch zu viel Wasser erhitzt, schütten Sie dieses nicht weg, sondern nutzen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt nochmal.

  5. 2 cm Wasser zum Kochen benutzen
    Für das Garen von Lebensmitteln wird üblicherweise so viel Wasser verwendet, dass das Gemüse komplett mit Wasser bedeckt ist. Jedoch reichen oft bereits 2cm Wasser um die Lebensmittel im heißen Wasserdampf zu garen. Das Wasser kocht somit auch schneller und es können zudem Zeit und Strom gespart werden.

  6. Geschirr in großen Mengen abspülen
    Geschirr sollte immer in großen Mengen gespült werden. Dies gilt für die Spülmaschine, die stets erst eingeschaltet werden sollte, wenn sie voll befüllt ist, sowie für das Abwaschen mit der Hand, wobei mit einem großen Spülvorgang mehr Wasser eingespart wird als bei mehreren kleinen. Beachten Sie hierbei unbedingt, dass Sie nicht unter laufendem Wasserhahn abwaschen, sondern das Becken mit Wasser volllaufen lassen und damit abwaschen.

  7. Zahnputzbecher zum Zähneputzen verwenden
    Wer einen Zahnputzbecher halb befüllt verwendet, vermeidet unnötigen Wasserverbrauch, der bei laufendem Wasserhahn entsteht.

  8. Keine tropfenden Hähne
    Klingt nach nichts, jedoch häuft sich die Wassermenge, je länger man untätig bleibt. Also lautet unser Tipp: Einfach sofort an den Schraubendreher und Hahn reparieren.

  9. Regenwasser abfangen
    Mit Hilfe Ihrer Regenrinnen, die in eine Regentonne laufen, lässt sich super einfach und kostengünstig Regenwasser auffangen und zur Bewässerung des Gartens nutzen.

  10. Verzicht auf Hochdruckreiniger
    Bei der Verwendung eines Hochdruckreinigers werden in einer Stunde etwa 500 Liter Trinkwasser verbraucht. Es sollte also lieber auf Bürste, Schwamm und einem Eimer Wasser zurückgegriffen werden, mit denen oftmals das gleiche Reinigungsergebnis erzielt wird.

Bonustipp: Seltener Rasenmähen „Was hat das Mähen des Rasens mit Wassersparen zu tun“, fragen Sie sich? Je höher das Gras wächst, desto mehr Schatten wirft es und desto weniger trocknet der Rasen aus. Wenn Sie also seltener den Rasen mähen, müssen Sie ihn seltener bewässern.

Weitere Tipps und Links zum Energiesparen

 

Ihre Energiekosten übersteigen Ihre finanziellen Möglichkeiten?
Die Schuldnerberatung Lüneburger Heide e.V. mit Sprechstunden in Soltau, Schneverdingen, Munster und Schwarmstedt bietet Ihnen kostenlose Hilfe an.

Wissen Sie wie hoch Ihr Stromverbrauch ist?

Wissen Sie wie hoch Ihr Stromverbrauch ist?

Strommessgeräte zur Ausleihe

Die Energiesparpakete mit einem Stromverbrauchsmessgerät sind in allen Büchereien des Heidekreises im Verleih.