Heizung überprüfen?


Eine Heizungsanlage soll möglichst gut eingestellt sein, denn sie ist einer der größten Kostenfaktoren in deutschen Haushalten.

Ein Check an Ihrer Heizung sollte die folgenden drei Komponenten beinhalten:

Hier geht es darum, dass jeder Heizkörper genau so viel Wärme bekommt, wie der Raum benötigt. Zunächst wird die Heizlast des einzelnen Raumes berechnet. Dämmung, Fensterbeschaffenheit und Größe gehen in die Berechnung ein. Daraus lassen sich die Heizwassermenge für den Raum und der Druck der Heizungspumpe bestimmen. Die Ventile am Heizkörper werden entsprechend „programmiert“.

Eine Umwälzpumpe schafft das heiße Wasser vom Kessel durch die Rohre zu den Heizkörpern. Ältere Pumpen sind echte Stromfresser und pumpen auch dann noch, wenn die Ventile an den Heizköpern geschlossen sind.

Wie warm es in Ihren Räumen ist, bestimmt die Regelung an Ihrer Heizung. Sie misst meist die aktuelle Außentemperatur und vergleicht sie mit dem Sollwert für Ihre Räume. Der Regler soll die gewünschte Temperatur möglichst energiesparend konstant halten. Das kann er nur, wenn er genau eingestellt ist. Die Kosten für die Optimierung der Heizung amortisieren sich meist schon nach ein bis drei Jahren. Eine optimierte Anlage spart bis zu 15 Prozent der Betriebskosten ein. Durchgeführt werden kann ein Check Ihrer Heizung von Ihrem Heizungsbauer oder im Rahmen einer unabhängigen Energieberatung.

Heizung zu alt?

In vielen Fällen sind Heizungen alt und ineffizient und sollten zeitnah ausgetauscht werden. Ideal ist es, wenn Sie zugleich den Energieverbrauch des Hauses mit einer Dämmung senken können. Dann kann die neue Heizung darauf ausgelegt werden.

Bei einer Sanierung oder Neuinstallation der Heizung sollten Sie vorab auf jeden Fall einige entscheidene Fragen klären:

  • Wie hoch ist der Energiebedarf des Gebäudes?
  • Welche Heiztechnik passt am besten zur Immobilie?
  • Ist der Schornstein für die neue Heizung geeignet?
  • Überprüfung der Heizkörper - ist vielleicht eine Umstellung auf eine Fußbodenheizung oder Niedertemperaturheizkörper notwendig oder sinnvoller?
Heizung | Bildnachweis: © pixabay

Ab 2017: Energieeffizienzlabel für ältere Heizkessel

Das Etikett gibt es bereits seit 01.01.2016, allerdings sind ab 2017 die Bezirksschonsteinfeger dazu verpflichet die Label zu vergeben. Lesen Sie weiter


Förderprogramme

Förderprogramme

für Heizungsanlagen

Für die Sanierung Ihrer Heizungsanlage können Sie Fördermittel nutzen. Lesen Sie weiter

Unsere Kampagne:

Unsere Kampagne:

'clever heizen!'

Wünschen Sie eine preiswerte Beratung von einem firmenunabhängigen, speziell geschulten Berater? Lesen Sie weiter