Energieeinsparung in öffentlichen Gebäuden ohne Komfortverlust

Kommunale Energiemanager werden im Heidekreis ausgebildet

Neun kommunale Energiemanager aus Niedersachsen werden innerhalb des nächsten halben Jahres im Heidekreis ausgebildet.
Neun kommunale Energiemanager aus Niedersachsen werden innerhalb des nächsten halben Jahres im Heidekreis ausgebildet.

Die Energieagentur Heidekreis bildet in Kooperation mit der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen neun kommunale Energiemanager aus dem Heidekreis und den umliegenden Regionen aus. Die sechs Tage umfassende Qualifizierung startet am 21. September 2016 im Sparkassenhaus der Kreissparkasse Walsrode in Bad Fallingbostel.
„Auch ohne Investitionen lassen sich durch ein fachgerechtes Energiemanagement in den Kommunen bis zu 20 Prozent Energie sparen – davon profitiert nicht nur die Umwelt, sondern auch die Energiekosten sinken entsprechend“, erläutert Ruth Drügemöller von der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen. Immer mehr Kommunen erkennen und nutzen die Vorteile, die ein konsequentes Energiemanagement in den kommunalen Liegenschaften bietet. Kommunen, die auf Grund noch ausbaufähiger Qualifikation in der Verwaltung die lukrativen Einsparmöglichkeiten noch nicht nutzen, können ihre für den Gebäudebestand zuständigen Mitarbeiter jetzt mit der Qualifizierung „energiemanager kommunal®“ auf den aktuellen Stand bringen lassen: An sechs Tagen werden nicht- und gering-investive Energiesparmaßnahmen vermittelt. Dabei steht immer die Verknüpfung von Theorie und der direkten Umsetzung vor Ort in den kommunalen Liegenschaften im Mittelpunkt.

Damit das in der Theorie Gelernte in den jeweiligen Kommunen auch umgesetzt wird, begleitet ein Coach die Schulungsteilnehmer bei der ersten Umsetzung in ihren Gebäuden vor Ort. Dominique Diederich, Leiter der Energieagentur Heidekreis, erklärt hierzu: „Der effiziente Umgang mit Energie ist ein wesentlicher Baustein der Energiewende. Ziel der Schulung ist es, einen überflüssigen Energieverbrauch zu vermeiden. Wärme und Strom sollen nur dann eingesetzt werden, wenn wirklich Bedarf besteht.“ Eine typische nicht-investive Maßnahme zur Einsparung von Energie ist zum Beispiel die bedarfsgerechte Regelung der Heizungsanlagen. Nachts und in den Ferien müssen die Gebäude nicht oder nur sehr wenig beheizt werden. Die Heizungsanlagen können in dieser Zeit entsprechend heruntergefahren werden. Aber auch die Einhaltung der vorgeschriebenen Raumtemperaturen birgt ein großes Einsparpotential. „Heizungsanlagen und Menschen haben eines gemeinsam – sie verhalten sich anders, wenn sie beobachtet werden. Wir möchten die Teilnehmer unserer Schulung animieren, genauer zu beobachten, wie sich die technischen Anlagen verhalten, um dann die Betriebsweise zu optimieren. Profitieren wird davon nicht nur die Umwelt, sondern vor allem die kommunalen Haushalte werden geschont“, unterstreicht Ruth Drügemöller von der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen.

Mehr Informationen zur Qualifizierung „energiemanager kommunal®“ gibt es unter www.klimaschutz-niedersachsen.de/kommunen/veranstaltungen/fortbildungen.html oder www.energieagentur-heidekreis.de/news/veranstaltungen.html.

 Donnerstag, 22. September 2016  00:00 [1 year]