Die „Grüne Hausnummer“ im Heidekreis

Auszeichnung für energetisch vorbildliche Häuser ab 18. Oktober 2016

Eine solche Grüne Hausnummer könnten besonders energieeffiziente Wohngebäude im Heidekreis zukünftig tragen. (Foto: Dawin Meckel)
Eine solche Grüne Hausnummer könnten besonders energieeffiziente Wohngebäude im Heidekreis zukünftig tragen. (Foto: Dawin Meckel)

Energieeffizientes Bauen und Sanieren soll zukünftig im Heidekreis schon von Weitem erkennbar werden. Die Energieagentur Heidekreis und der Verband Wohneigentum Niedersachsen e.V. (VWE) bringen daher die Kampagne „Grüne Hausnummer“ in den Heidekreis. Die „Grüne Hausnummer“ ist eine Auszeichnung der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen für Hauseigentümer, deren Neubau mindestens den Anforderungen „KfW-Effizienzhaus 55“ entspricht oder die ihren Altbau besonders energieeffizient saniert haben. Erfolgreiche Teilnehmer erhalten eine hochwertige „Grüne Hausnummer“ für die Hausfassade sowie eine Urkunde.
„Gute Beispiele regen zum Nachahmen an. Sie machen Lust darauf, das eigene Heim zu modernisieren und fit für die Zukunft zu machen. Machen Sie mit und zeigen Sie sich mit der Grünen Hausnummer als energie- und klimaschutzbewusste Hauseigentümer“ ruft Dominique Diederich, Leiter der Energieagentur Heidekreis, zur Teilnahme auf.
„Als Verband der Nachbarschaften in Niedersachsen beraten und vernetzen wir Hauseigentümer im Heidekreis, die Lösungen zur Wege zur eigenen Energieerzeugung suchen“, erklärt VWE-Geschäftsführer Tibor Herczeg. Zusammen mit der Energieagentur lädt der gemeinnützige Verband in den kommenden Wochen ein, Details zum Wettbewerb zu besprechen und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. So sollen lokale Gruppen von Hauseigentümern entstehen, die Energie einsparen, selbst erzeugen und selbst nutzen wollen.
„Wir freuen uns, dass wir die Energieagentur und den Verband Wohneigentum für die Grüne Hausnummer gewinnen konnten“, erklärt Carmen Dittmer, Expertin der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen. Die Energieeinsparung im Gebäudebereich sei ein zentrales Element des Klimaschutzes, da rund ein Drittel der in Deutschland verbrauchten Endenergie auf die Wohngebäude entfiele.
Um die ehrgeizigen Ziele zur Energieeinsparung zu erreichen, sei es wichtig, dass Hauseigentümer aktiv würden, um ihr Haus auf den neuesten energetischen Stand zu bringen. Um bis 2050 einen klimaneutralen Gebäudebestand zu erreichen, stellt die Bundesregierung attraktive Förderprogramme über die KfW bereit. Diese sollten von Hauseigentümern genutzt werden.

Bewerbungsbögen sind ab Oktober bei der Energieagentur Heidekreis (www.energieagentur-heidekreis.de oder 05162/9856298 oder info@energieagentur-heidekreis.de) erhältlich. Bewerbungsschluss ist der 12. Januar 2017.

 Montag, 10. Oktober 2016  10:05 [1 year]